Alles Wissen? – Die zündende Idee…

…entstand im Rahmen eines internationalen Treffens von Dachorganisationen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit aus Deutschland, der Schweiz und Österreich zum Schwerpunktthema Qualität. Angesichts vieler Gemeinsamkeiten der drei Organisationen AGJF (Deutschland), bOJA (Österreich) und DOJ (Schweiz) und dem Wunsch, die Fachkräfte vor Ort in ihrer Qualitätsentwicklung zu unterstützen, wurde die Idee einer Wissensplattform geboren, welche das Wissen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit im deutschsprachigen Raum bündelt und zugänglich macht. Gerade in Zeiten zunehmender populistischer Bewegungen und europa- bzw. demokratiefeindlicher Haltungen ist es naheliegend, das Demokratie- und Bildungspotenzial der Offenen Jugendarbeit deutlicher hervorzuheben und weiter zu entwickeln. Mit der Bündelung ihres Wissens wird darüber hinaus ein Beitrag zur Profilbildung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit geleistet.

Die Plattform bietet Informationen zu verschiedenen Schwerpunktthemen des Handlungsfeldes und richtet sich an Fachkräfte und Führungskräfte sowie Studierende, Forschende und Lehrende.

Das Projektteam

Das Projektteam besteht aus Mitarbeiter*innen der drei Partnerorganisationen AGJF, bOJA und DOJ und stellt das operative Gremium des Projekts dar. In personae sind dies

  • Tobias Bauer, DOJ Schweiz
  • Stephanie Deimel, Katharina Danner, bOJA Österreich
  • Martin Bachhofer, Maria Nesselrath, Stefan Holzinger, AGJF Baden-Württemberg

Das Redaktionsteam

Das Redaktionsteam ist das fachliche Steuerungsgremium und der Qualitätszirkel des Projekts. Im Rahmen regelmäßig stattfindender Redaktionssitzungen treffen sich Expert*innen aus Wissenschaft und Praxis der Schweiz, Österreich und Deutschland, um sich über die Qualität der vorgeschlagenen Beiträge auszutauschen und diese zu ergänzen. Beiträge, die in diesem Gremium für gut befunden werden, werden in Folge durch ein Abstract zusammengefasst und auf der Wissensplattform zur Verfügung gestellt. Die Messlatte für die durchgeführten Recherche- und Redigierarbeiten ergibt sich durch die Frage nach dem Nutzen für die Zielgruppe und durch die fachliche Qualität der Beiträge. Im Redaktionsteam wirken mit:

Deutschland:

  • Holger Schmidt, Fachhochschule Dortmund
  • Regina Münderlein, Hochschule Kempten
  • Larissa von Schwanenflügel, Frankfurt University of Applied Sciences
  • Moritz Schwerthelm, Universität Hamburg
  • Martin Bachhofer, Maria Nesselrath, Nora Häuser, Stefan Holzinger, AGJF Baden-Württemberg

Österreich:

  • Karin Lauermann, Bundesinstitut für Sozialpädagogik
  • Manfred Zentner, Donau-Universität Krems
  • Florian Arlt, Steirischer Dachverband der Offenen Jugendarbeit
  • Karin Eitel, Niederösterreichische Arbeitsgemeinschaft Offene Jugendarbeit
  • Manuela Synek, Backbone Mobile Jugendarbeit
  • Anu Pöyskö, wienXtra Medienzentrum
  • Wolfgang Haring, Jugend- und Kommunikationszentrum Köflach
  • Stephanie Deimel & Katharina Danner, bOJA

Schweiz:

  • Stefanie Plutschow, GZ Loogarten Zürich
  • Tobias Bauer, DOJ
  • Rafael Freuler, jugendarbeit.digital

Die Steuerungsgruppe

Sie halten die Fäden in der Hand und beraten über die Ausrichtung des Projekts:

  • Daniela Kern-Stoiber, Thomas Dietrich, bOJA Österreich
  • Katja Müller, Landschaftsverband Westfalen-Lippe
  • Manuel Fuchs, Fachhochschule Nordschweiz
  • Marcus Casutt, DOJ Schweiz
  • Martin Wetzel, Martin Bachhofer, AGJF Baden-Württemberg

Die Projektpartner

Die drei Projektpartner sind Dachverbände und Netzwerke der Offenen Kinder- und Jugendarbeit:

Die AGJF ist die Fachorganisation in Baden-Württemberg. Sie ist ein öffentlich anerkannter Zusammenschluss von freien und öffentlichen Trägern der Offenen- Kinder und Jugendarbeit. Die AGJF bietet allen Einrichtungen in Baden-Württemberg diverse Serviceleistungen, Beratung, Qualifizierung sowie eine fachliche Weiterentwicklung und Qualitätssicherung über die Durchführung von Projekten und Programmen. Ausführliche Informationen finden Sie hier: www.agjf.de

bOJA ist das Bundesweite Netzwerk für Offene Jugendarbeit in Österreich. Es vertritt das Handlungsfeld der Offenen Jugendarbeit mit seinen 650 standortbezogenen und mobilen Einrichtungen auf nationaler Ebene. bOJA fördert als Kompetenzzentrum für Offene Jugendarbeit den Wissens- und Informationsaustausch und leistet einen wesentlichen Beitrag zur Qualitätsentwicklung des Handlungsfeldes. Ziele von bOJA sind Service und Information, Koordination und Vernetzung, Qualitätsentwicklung, sowie Positionierung und Lobbying. Weitere Informationen finden Sie hier: www.boja.at

Der Dachverband Offene Kinder- und Jugendarbeit Schweiz DOJ ist ein gemeinnütziger Verein, welcher 2002 gegründet wurde. Er besteht aus 19 Kollektivmitgliedern, welche sich aus kantonalen und regionalen Verbänden der Offenen Kinder- und Jugendarbeit aus allen Landesteilen der Schweiz und Liechtenstein zusammensetzen. Die DOJ führt verschiedene Fachgruppen, die ihrerseits Weiterbildungen anbietet, Publikationen veröffentlicht und Praxis- Forschungsprojekte realisiert. Ausführliche Informationen finden Sie hier: www.doj.ch

Technik und Korrespondenz:

  • Korrespondenz mit den Autor*innen und den Verlagen führt Sabine Pester, AGJF.
  • Die technische Realisierung der Internetplattform liegt in den Händen von Sebastian Zimmermann (www.sz-ligatur.de).

Förderer

Das Projekt wird gefördert vom EU-Programm ERASMUS+ Jugend in Aktion.