Theorie

Subjektorientierte (offene) Kinder- und Jugendarbeit als Bildungsarbeit

Möglichkeiten und Grenzen allgemeinpädagogischer Reflexions- und Begründungsformen außerschulischer Bildungsarbeit

  • Umfang: 27 Seiten
  • Autoren*innen: Bosselmann, Michael; Denker, Hannah
  • Erschienen in: Gaus, Drieschner (Hg.) 2010 – ‚Bildung‘ jenseits pädagogischer Theoriebildung, S. 283–310
  • Springer VS, Wiesbaden, 2010
Dieser Artikel ist gebührenpflichtig über den Verlag erhältlich.

Abstract

Bosselmann und Denker referieren die bildungstheoretischen Überlegungen von Rauschenbach, Otto und Scherr zur Sozialen Arbeit und zur (Offenen) Kinder- und Jugendarbeit. Daraus leiten sie für die Offene Kinder- und Jugendarbeit eine subjektorientierte, emanzipatorische Bilung ab. Diese enthält die vier Dimensionen der materiellen Reproduktion, der sozialen Integration, der Persönlichkeitsbildung und der kulturellen Integration. In diesem Rahmen könne die Offene Kinder- und Jugendarbeit einen eigenständigen Beitrag zur Bildung von Kinder und Jugendliche leisten, welcher in der Bildungsdebatte zu vertreten sei.

Url

Kurz-Link zu dieser Seite: https://www.oja-wissen.info/3153