PraxisTheorieForschung

Wahrnehmen können

Jugendarbeit und informelle Bildung

  • Umfang: 264 Seiten
  • Autoren*innen: Müller, Burkhard; Schmidt, Susanne; Schulz, Marc
  • Buch (Monographie)
  • Lambertus, Freiburg im Breisgau, 2008, 2., aktualisierte Aufl.
Die Publikation ist kostenpflichtig beim Verlag erhältlich.

Abstract

Pädagogisches Können ist insbesondere in der OKJA vor allem eine Kunst des sensiblen Wahrnehmens. In dieser Publikation wird die Ansicht vertreten, dass dabei die Kinder und Jugendlichen mit ihren selbstgeschaffenen Bildungsgelegenheiten im Mittelpunkt stehen. Ergebnisse intensiver teilnehmender Beobachtung aus verschiedenen Feldern der Jugendarbeit werden in zahlreichen Fallszenen vorgestellt und interpretiert. In einzelnen Kapiteln werden Methoden des Entdeckens informeller Bildungsgelegenheiten und Jugendarbeit als Ort informeller Bildung, als Lern-Ort für differenzierte Beziehungsformen, als Erprobungsraum für geschlechtliche Identität, als Ort interkultureller Erfahrungen, als Aneignungsort für Ehrenamtlichkeit, Kompetenzen und Verantwortungsübernahme und als Ort ästhetischer (Selbst-)Inszenierung erörtert und dargestellt. Weitergehende Überlegungen zu Wahrnehmung, Beobachtung und Handeln im pädagogischen Kontext und ein Werkzeugkasten bzw. Toolbox für Beobachtung und Teamreflexion runden das Buch als bedeutende Erscheinung für Praxis und Theorie ab, welches das Erkennen und Aufgreifen von Bildungsgelegenheiten in den Mittelpunkt pädagogischen Könnens stellt und damit auch einen Beitrag zur Profilbildung der Jugendarbeit darstellt.

Url

Kurz-Link zu dieser Seite: https://www.oja-wissen.info/4983